Suchtpolitik

Die SODK ist auf interkantonaler Ebene Ansprechpartnerin für Suchtfragen. Sie arbeitet dabei eng mit der Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK) zusammen und wird von der fachtechnischen Konferenz der Kantonalen Beauftragten für Suchtfragen (KKBS) unterstützt.

Die fachtechnische Konferenz der Kantonalen Beauftragten für Suchtfragen (KKBS) ist für Fragen der Suchthilfe und der Suchtpolitik in den Kantonen zuständig..

Die SODK hat zusammen mit der GDK (Prävention und Gesundheitsförderung), der KKBS und der Vereinigung der kantonalen Beauftragten für Gesundheitsförderung (VBGF) die Zuständigkeiten und die Zusammenarbeit im Bereich der Suchtpolitik auf interkantonaler Ebene geklärt. Die SODK ist insbesondere für diejenigen Geschäfte der KKBS zuständig, die überwiegend sozialpolitisch relevant sind. Ihre Zuständigkeit liegt vor allem bei den Themen Suchttherapie, Schadensminderung und Prävention bei illegalen Betäubungsmitteln sowie bei substanzunabhängigen Suchtformen (z.B. Geldspielsucht).

Die GDK ist zusammen mit der Fachkonferenz VBGF vor allem für Anliegen der Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention zuständig. Sie begleitet die Nationalen Programme Alkohol, Tabak sowie Ernährung und Bewegung. Bei gewissen Themen, z.B. der Alkoholgesetzgebung, arbeitet die KKBS mit der GDK zusammen.

Bei Querschnittsthemen der Suchtprävention koordinieren die betroffenen Fachdirektorenkonferenzen ihr Vorgehen. So haben beispielsweise die GDK, KKJPD und SODK Empfehlungen an die Kantone zu Jugendschutzkonzepten an Veranstaltungen gemeinsam verabschiedet.

 

Kontakt: Thomas Schuler, Fachbereichsleiter, Zuständiger für Suchtpolitik